top of page

Musik

„Königliche Abendserenade“

Konzert der Stiftung Südthüringischen Kammerorchester

Kooperation mit der Katholische Erwachsenenbildung „KEB Katholische Region Taunus“

Termin:

09.11.2024, 18 Uhr

Veranstaltungsort:

Bürgersaal
Rossertstr. 21
65817 Eppstein

Eintritt:

25 € / 22 € Mitglieder im KKE, 10 € Schüler

Das Konzert


Seit vielen Jahren hat der Kulturkreis Eppstein e.V. Kontakt zum Vorstandsvorsitzenden der Stiftung, Wolfgang Fuchs. Das Konzert „Königliche Abendserenade“, das er mit dem Orchester, bestehend aus 12 Musikern bietet, ist sicher etwas Besonderes, das auch die Nachbarstaaten Hessen und Thüringen verbindet.

Mit den Eintrittsgeldern an diesem Abend, der großzügigen Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung „KEB Katholische Region Taunus“ können wir einen wesentlichen Beitrag in die Stiftung leisten. Deshalb ist die Stiftung sehr dankbar für die Einladung, mit ihrem Kammerorchester ein Konzert in Eppstein geben zu dürfen.


Vorgesehenes Programm


Friedrich II. König von Preussen: 1. Sinfonie

Johann Sebastian Bach: Doppelkonzert für 2 Violinen und Streicher

Ottorino Respighi: 3 Sätze aus Antiche Danze ed Arie

Pause

Carl Philipp Emanuel Bach 3. Sinfonie

Wolfgang Amadeus Mozart: Salzburger Sinfonie Nr. 3


Musik statt militärischem Drill


Friedrich II. oder Friedrich der Große, volkstümlich der „Alte Fritz“ genannt, war ab 1772 König von Preußen.

Tatsächlich hatte es Friedrich der Große im Flötenspiel zu einer nicht geringen Kunstfertigkeit gebracht. Das Musizieren war ihm so wichtig, dass er es heimlich erlernte, gegen den Willen seines Vaters, dem Soldatenkönig, der seinem Sohn das "weibische Flötenspielen" mit brutalen Prügeln abzugewöhnen suchte. So wichtig war Friedrich II. dass er den Flötenvirtuosen Johann Joachim Quantz mit einer 800%igen Gehaltserhöhung vom Dresdener Hof abwarb und ihn fortan zu seinem Lehrer, Flötenbauer und Kammerkompositeur machte. Quantz schrieb dem König nicht nur Hunderte von Flötenkonzerten und -sonaten, sondern lehrte ihn auch selber welche zu komponieren, so dass Friedrich 121 Solosonaten sowie einige Konzerte, Sinfonien und Arien verfasste.

Mit der 1.Sinfonie des Komponisten Friedrich II, König von Preussen startet das Orchester das Konzert.


Die Stiftung


Im Jahre 1997 wurde die Thüringen Philharmonie Suhl aufgelöst, deren stellvertretender 1. Konzertmeister Wolfgang Fuchs aus Schwarza war. Mit 53 Jahren im Vorruhestand begannen die Vorbereitungen zum Aufbau des Südthüringischen Kammerorchesters, das unter dem Dach einer gemeinnützigen und rechtsfähigen Stiftung Musikern in einer für die Kultur immer schwieriger werdenden Zeit Einkommen und Broterwerb sichern soll. Am 21.03.2000 wurde die Stiftung vom Thüringer Innenministerium offiziell genehmigt.

Der Zweck dieser Stiftung ist die Förderung von Kunst, Kultur und Bildung, insbesondere der Orchestermusik, der Chorsinfonik, der Kammermusik und der Chormusik. Die Stiftung ist Arbeitgeberin des Südthüringischen Kammerorchesters. Darüber hinaus ist ihre Aufgabe, der Jugendarbeit eine große Bedeutung einzuräumen.

bottom of page